Granadilla de Abona

Granadilla, oder Granadilla de Abona in ausgeschriebener Form, liegt im Süden der Insel Teneriffa und gehört zur Provinz Santa Cruz de Tenerife. Die Provinzhauptstadt heißt Santa Cruz und ist von der Gemeinde Granadilla etwa 65 Kilometer entfernt. Granadilla ist eine von 10 Gemeinden, welche an die Autobahn TF-1 angeschlossen ist. Diese Autobahn ist eine der zwei Hauptverkehrsstraßen von Teneriffa.

Granadila ist kein Touristenmagnet, dafür ist das Treiben hier zu unharmonisch. Dies liegt nicht an den Bewohnern der Gemeinde, sondern eher daran, das Granadilla de Abona ein viel befahrener Knotenpunkt zwischen dem Kapitol Santa Cruz und der Stadt El Médano ist. Ferner steht hier Europas größtes Turbinenwerk zur Erzeugung von Strom. Zwar ist es dadurch hier nicht so angenehm wie anderswo auchTeneriffa, doch trotzdem hat dies auch sein Gutes: Durch diese Lage haben sich viele Geschäfte im Ort angesammelt, in denen Einheimische wie Touristen gut versorgt werden. Viele Tankstellen besitzen ein kleines Restaurant, das preiswert Speisen anbietet. Das Angebot wird durch einige Bars, welche traditionell Tapas anbieten.

Wie viele andere Orte auf Teneriffa ist der Ortsname auch gleichzeitig der einer Blume. So bedeutet Granadilla auf Deutsch „Passionsblume“. Möglicherweise kommt auch hierher der gleichnamige Name der Passionsfrucht Granadilla, welche vornehmlich aus Südamerika und Asien importiert wird. Auch wenn es hier wie bereits erwähnt viel Verehr gibt, so hat Granadilla auch schöne Seiten: Beispielsweise ist es Blütenliebhabern als Ort eines kleinen Blütenschauspiels bekannt: Die Pflanzen oberhalb von Granadilla in Richtung des Ortes Vilaflor blühen Anfang März leuchtend gelb. Auch an den Küsten kann man als Tourist gut verweilen, abseits der Sandstrände befindet sich eine Bucht, welche FKK-Besuchern vorbehalten ist. Außerdem fahren hier immer noch jeden Tag Fischer aus, um von Hand Fisch zu fangen.