Museen und Kunst

Santa Cruz als Inselhauptstadt hat natürlich so einiges zu bieten für alle kulturell Interessierten. Im Museumsareal im Herzen der Stadt befindet sich das Naturkundemuseum, das Besuchern viel anschauliches Hintergrundwissen vermittelt über die Entstehung der Insel, ihre Ökosysteme, Flora und Fauna. Daneben zeigt es archäologische Funde, die das Leben der Guanchen, der früheren Inselbewohner, veranschaulicht. Alle Informationen werden dabei in mehreren Sprachen vermittelt. Das Naturkundemuseum beschert Familien einen unterhaltsamen Nachmittag: viele Tiere sämtlicher Spezies rund um Teneriffa kann man in Lebensgröße bestaunen, in Arbeitsräumen und Workshops erwartet die Kinder ein Programm zum Mitmachen. An der Plaza del Principe finden Kunstbegeisterte in der städtischen Kunsthalle einen repräsentativen Querschnitt über Malerei, Bildhauerei und Kunsthandwerk auf Teneriffa. Hier hängen außerdem Leihgaben aus dem Madrider Prado. Wer sich für Militärgeschichte interessiert, sollte im Castillo de Almeida vorbeischauen. Den Kern der Ausstellung bildet die kriegerische Auseinandersetzung mit Admiral Nelson 1797.

Stadtauswärts von Santa Cruz Richtung Nordwesten befindet sich das Ethnologische Museum von San Cristobal de la Laguna. Brauchtum, Kultur, Leben und Religion der Inselbewohner werden hier anschaulich dokumentiert. Ausprobieren und Mitmachen ist die Devise im Museum für Wissenschaft und Kosmos, das sich ebenfalls in La Laguna befindet in der Via Lactea. Beim Experimentieren zu den Themen Mensch und Weltall kommen nicht nur Kinder voll auf ihre Kosten. Eher etwas für die Erwachsenen dagegen dürfte das Weinmuseum in der Casa „La Baranda“ in el Sauzal sein. Hier erfährt man so einiges Wissenswertes über Gerätschaften und Methoden des Weinanbaus und seiner Herstellung. Die Theorie kann man gleich anschließend in die Praxis umsetzen, denn Restaurant und Vinothek für die Verkostung aller Winzererzeugnisse von Teneriffa sind im selben Haus untergebracht – der Blick auf den Teide und das Meer sind gratis.

Das archäologische Museum in Puerto de la Cruz widmet sich ganz den Ureinwohnern Teneriffas. Das Leben der Guanchen wird in Waffen-, Werkzeug- und Keramikfunden anschaulich dargestellt. Ein Stückchen weiter Richtung Orotava wurde im Freilichtmuseum Pinolere auf 3000 m² das ganze bäuerliche Leben rund um Haus und Hof im Orotavatal nachgestellt. Ein weiteres Freilicht-Museum, das Völkerkundemuseum Piramides de Güimar, wurde von Thor Heyerdahl eingerichtet, der hier die schwarzen Stufenpyramiden ausgegraben hat. Das kleine Museum widmet sich der Bedeutung der Pyramiden und zeigt eine Nachbildung seines Schiffes. Gut zu wissen: Eintritt frei heißt es sonntags in allen Museen, montags sind sie auf ganz Teneriffa geschlossen.