Bodegas

Bodegas eine Lebensphilosophie

Eine Bodega gehört zu Teneriffa wie Paella, Serrano oder Cava und ist aus dem Leben auf Teneriffa nicht mehr wegzudenken. Die spanischen Weinstuben sind auf Teneriffa zahlreich vertreten und jede hat einen anderen, eigenen Charakter, obwohl der Grundgedanke der gleiche ist, eine kleine gemütliche Weinstube, in denen Essen serviert wird und zudem die Weine der privaten Weinkellerei. Ein Treffpunkt für Einheimische und Touristen.

Bodegas, in denen die heimischen Rebsorten und deren Säfte angeboten werden, gibt es auf der Insel sehr viele. Verschiedene Weinsorten werden angebaut, mehr rot als weiß. Der bekannteste Rotwein ist wohl der Cabernet Sauvignon.

Die Bodegas Monje liegt 500 Meter über dem Meeresspiegel im Norden der Insel. Die alte Familientradition schmeckt man bei jedem Schluck, die Liebe zum Wein und die Pflege der Rebstöcke machen diesen wunderbaren Wein zu etwas Besonderen. Es werden Führungen angeboten und eine Weinprobe bei einem wunderbaren Blick über die Insel ist ein Highlight.

In San Cristobál gibt es die Bodega Insercasa, hier finden ebenfalls Führungen statt, die Weinpresse kann besichtigt werden und eine geführte Wanderung durch die Weinberge wird angeboten. Als ganz besonderes Event können die Degustationskurse eingeordnet werden. Auch nach dem Urlaub auf Teneriffa wird dieser Kurs stets ein Lächeln auf Ihr Gesicht zaubern und die Gedanken werden abschweifen auf die Bodegas und der Geruch des Weines steigt dann unmittelbar in die Nase.

Auch wer kein Weinliebhaber ist, sollte unbedingt eine der zahlreichen Bodegas auf Teneriffa besuchen. Alleine schon deshalb, um zu erleben, wie sehr die Einwohner ihre Bodegas lieben, wie sie damit leben und diese in ihren Arbeitsalltag integrieren.