Medizinische Versorgung

Auf ganz Teneriffa gilt eine ausreichende medizinische Versorgung als gewährleistet. Zudem entspricht sie dem europäischen Standard. Besonders Leute aus Deutschland und Österreich sind jedoch von Haus aus einen besseren Standard gewöhnt und müssen hier je nach Ort Abstriche machen. Das soll aber im Umkehrschluss nicht heißen, dass Ärzte auf Teneriffa keine gute Ausbildung haben. Auch um die Sprachbarriere muss man sich selten sorgen, weil Teneriffa ein beliebtes Reiseziel ist sprechen die meisten Ärzte Englisch und Deutsch.

Vorsicht Kostenfalle
Das Deutsch-Spanische- Abkommen der sozialen Sicherheit stellt sicher, dass man sich auf Teneriffa auf Krankenschein behandeln lassen kann. Bereits vor dem Reiseantritt sollte jeder Urlauber bei der eigenen Krankenkasse einen Anspruchsausweis, das sogenannte Formular 111, besorgen. Alternativ kann auch eine europäische Krankenkarte ausgestellt werden. Im Bedarfsfall (anders als im Notfall) muss der Reisende vor einem Arztbesuch in Teneriffa zuerst zur Geschäftsstelle des Instituto Nacional de Prevision um dort seinen Anspruchsausweis vorzulegen. Im Gegenzug wird dort ein Gutscheinheft für ärztliche Behandlungen ausgegeben. Im Heft selbst befindet sich eine Liste aller Ärzte mit Fachrichtungen und Anschriften auf Teneriffa, die den Urlauber auf Gutschein behandeln. Einen Teil der Kosten muss vom Reisenden eventuell dennoch bezahlt werden. Die Krankenkasse bezahlt nur nach den üblichen deutschen Tarifen. Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung, welche in Deutschland abgeschlossen werden sollte, ist daher immer sinnvoll. Besonders Freizeitsportler, Rentner, Allergiker und chronisch Kranke sollten nie ohne eine solche verreisen.

Vorsicht ist auch an der Hotelrezeption geboten. Vom Personal werden oft aus Unwissenheit oder mit Absicht Privatärzte empfohlen. Hier werden alle anfallenden Kosten grundsätzlich von den Krankenkassen abgelehnt. Und der Patient wird möglicherweise gleich nach der Behandlung zur Kasse gebeten.

Sich vor dem Reiseantritt informieren kann wichtig sein
Viele Urlauber sind besonders bei schweren Erkrankungen mit der medizinischen Leistung kleiner Arztpraxen nicht zufrieden. Eine Liste mit Fachärzten und guten Kliniken in der Umgebung sollte immer im Reisegepäck mit dabei sein. Bei schweren Verdachtsfällen wie zum Beispiel einem Schlaganfall sollte gleich die Uniklinik in la Guna oder die Candelaria in Santa Cruz aufgesucht werden. Hier gibt es das nötige Fachpersonal und das richtige Equipment um eine sichere Diagnose zu stellen.

Apotheken
Die örtlichen Apotheken erkennt man bereits von weitem an ihrem grünen Kreuz. Alle Standardmedikamente werden generell geführt. Auch auf Teneriffa gibt es wie in Deutschland das System der Notfallpotheken. Die Hotelrezeption sollten hier immer Auskunft geben können.