Bischöfe auf Teneriffa

Durch ihre Lage spielten die Kanarische Inseln immer schon eine bedeutende strategische Rolle für Wirtschaft und Politik. So entwickelte sich der Archipel im 15. Jahrhundert zum wichtigsten Startpunkt für Reisen in die Neue Welt und erlebte eine besondere Hochblüte während der Aufklärungen. Diese strategische Bedeutung sorgte auch dafür, dass Teneriffa schon früh in den Fokus der Aufmerksamkeit der katholischen Kirche geriet und durch zahlreiche Bischöfe missioniert wurde.

Die ersten Jahrhunderte bis zur Teilung des Bistums
Der erste Bischof auf Teneriffa, Bernardo Font in Telde, trat bereits 1351 sein Amt an und begründete damit eine Liste großer Namen, die sich in den folgenden Jahrhunderten einen starken wirtschaftlichen und politischen Einfluss erarbeiten konnten. Der erste Bischofssitz befand sich übrigens in Rubicon, wurde aber durch Juan de Frias im 15. Jahrhundert nach Las Palmas auf Gran Canaria verlegt. Ab dem 16. Jahrhundert musste sich Teneriffa immer häufiger einen Bischof mit umliegenden Bistümern teilen Als erster dieser Reihe scheint Luis Cabez auf, der gleichzeitig für die Leitung der Agenden in Salamanca verantwortlich war. Eine einheitliche Linie ist nicht erkennbar, über die Jahrhunderte hinweg wechselte der Einflussbereich der Bischöfe laufend und Teneriffa wurde zusammen mit unterschiedlichsten spanischen Bezirken geleitet. Diese Wechsel beziehungsweise Mehrfachverantwortung der geistlichen Leiter auf der Insel setzte sich auch nach der Teilung des Bistums im Jahr 1819 fort.

Das Jahr der Teilung des Bistums: 1819
Am 1.2.1819 trennte Papst Pius VII die Kanarischen Inseln auf insgesamt zwei eigenständige Verwaltungsbereiche auf. Seit damals untersteht Teneriffa dem eigenständigen Bistum San Cristobal de la Laguna zu dem auch La Palma, La Gomera und El Hierro gehört. Als erster Bischof nach der Teilung agierte Manuel Bernardo Morete Bodelon, der die Trennung der beiden Bistümer auf den Kanarischen Inseln organisatorisch umsetzte. Der Sitz der katholischen Verwaltung liegt bis heute in La Laguna, und wird aktuell durch Francisco Cases Andreu geleitet.