Tauchen

Tauchen vor TeneriffaFür Aktivurlauber ist die kanarische Insel Teneriffa ein wahres Paradies. Vor allem für Taucher und Schnorchler bietet Teneriffa bei Wassertemperaturen bis 24 Grad Celsius und dem milden Klima eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Die Flora und Fauna der Unterwasserwelt auf Teneriffa ist einmalig. Durch die gleichbleibenden Temperaturen vermischen sich tropische und atlantische Tiere und Pflanzen, die perfekt miteinander harmonieren. So kann man neben Papageienfische und Kofferfische auch Thunfische, Zackenbarsche oder Brassen beobachten. Die Barrakudas und die unterschiedlichen Rochenarten sowie Trompetenfische und Drachenköpfe zählen dabei als Höhepunkte der farbenprächtigen Unterwasserwelt.

Auf der gesamten Insel werden Tauchlehrgänge angeboten. Bei allen Tauchschulen steht die Sicherheit an erster Stelle. Das benötigte Equipment zum Tauchen kann in den Tauchschulen ausgeliehen werden. Unter professioneller und fachkundiger Anleitung werden Tauchführungen meist in kleinen Gruppen durchgeführt. Die westlichen und südlichen Küstenregionen sind für Taucher und Schnorchler am ungefährlichsten.

Die fantastische und einzigartige Landschaft unter Wasser ist durch Spalten, Gänge, Höhlen und Labyrinthsysteme gekennzeichnet. Für Freunde des Wracktauchens hält das Flugzeugwrack in Heavens Gate und El Sauzal jede Menge Überraschungen bereit.
Abades Playa ist mit einer Tiefe bis zu neun Meter gut für Anfänger geeignet. Für Taucherfahrene bietet sich die Höhle von Abades und Abades Berg geradezu an. Bis 18 Meter geht es hier in die Tiefe.

Der Evergreen unter den Tauchgebieten ist Radazul. Das Tauchgebiet ist bei Anfängern und Sporttauchern gleichermaßen beliebt. Die Tauchgänge werden von unzähligen Tintenfischen, Papageienfischen und Stachelrochen begleitet. Die gigantische Felsenlandschaft unter Wasser präsentiert sich dem Taucher abwechslungsreich. Höhlen, Riffe, Krater, Grotten und die schwarzen Korallenbäume stehen in einem einmaligen Kontrast zum kristallblauen Atlantik. Die phänomenale Fauna reicht von wahren Schönheiten die man in eher in tropischen Gewässern vermutet über gefährliche Fische wie die Moräne bis hin zu unheimlich aussehenden Fischarten. Das Wrack des Fischcrawlers Pejin ist ein Höhepunkt für Wracktaucher.
Auf Tuchfühlung mit den grünen Meeresschildkröten kann man in Puertito gehen. Dieses Gebiet ist für alle Schwierigkeitsstufen geeignet. Die Sichtweite ist durch die umliegenden Fischfarmen unterschiedlich.
Um die Unterwasserwelt fotografisch festzuhalten, eignet sich das Tauchgebiet Marazul. Unterschiedliche Tauchgänge können hier absolviert werden. So kann man zum Beispiel durch eine Höhle oder durch einen Tunnel tauchen. Einen versunkenen Bagger kann man bei Callao Salvaje bestaunen. Weitere beliebte Tauchgebiete sind Los Gigantes und Costa del Silencio.

Das Tauchen auf Teneriffa wird für jeden Sport- und Freizeittaucher ein unvergessliches Erlebnis.